Wissenschaftliches Arbeiten

Wissenschaftliches Arbeiten

Schlagwörter: Wissenschaftliches Arbeiten

Wenn Sie bei mir eine Studien- oder Prüfungsleistung ablegen möchten, finden Sie hier hilfreiche Hinweise.

Wissenschaftliche Hausarbeiten

Andere Textsorten

Schriftliche Hausarbeiten sind nicht die einzige Textsorte, mit der Sie im Studium in Kontakt kommen. Manchmal müssen Sie auch ganz andere Schriftstücke anfertigen. Hier finden Sie einige Hinweise.

Achtung: Andere Dozenten können andere Anforderungen stellen!

(Details)

Broschüre Germanistik

(Details)

Wie arbeitet man wissenschaftlich?

Damit Ihre ersten Studienarbeiten gelingen, müssen Sie sich nicht nur mit fachlichen Inhalten, sondern auch mit den Methoden des wissenschaftlichen Arbeitens auseinandersetzen. Planen Sie auch dafür Zeit ein!

Bei Ihren ersten Schritten im wissenschaftlichen Arbeiten unterstützt Sie die Broschüre Germanistik in Wuppertal.

(Details)

Bücher zum wissenschaftlichen Arbeiten

Es gibt gute Bücher und Webseiten zum wissenschaftlichen Arbeiten, die Sie konsultieren können, wenn Sie das kleine Kapitel in der Broschüre Germanistik durchgearbeitet haben. Erste Vorschläge:

Franck, Norbert (2011). Fit fürs Studium. 10., aktualisierte Aufl. München: dtv.

Lange, Ulrike (2018). Fachtexte lesen – verstehen – wiedergeben. 2., überarb. Aufl. Paderborn: Schöningh.

Pospiech, Ulrike (2017). Wie schreibt man wissenschaftliche Arbeiten? Berlin: Duden.

Schindler, Kristen (2011). Klausur, Protokoll, Essay. Paderborn: Schöningh.

Wie arbeitet man sprachwissenschaftlich?

Speziell mit dem sprachwissenschaftlichen Arbeiten beschäftigen sich u.a. folgende Ratgeber:

Gantert, Klaus (2013). Erfolgreich recherchieren – Linguistik. Berlin: de Gruyter.

Rothstein, Björn (2011). Wissenschaftliches Arbeiten für Linguisten. Tübingen: Narr.

Rothstein, Björn/Linda Stark (2016). Wissenschaftliches Arbeiten für Linguisten. Tübingen: Narr STARTER.

Stephany, Ursula/Claudia Froitzheim (2009). Arbeitstechniken Sprachwissenschaft. München: Fink.

(Details)

Recherchieren

Die Grundlagen der Recherche erwerben Sie in einer für alle Germanistik-Studierenden obligatorischen Einführungsveranstaltung der Universitätsbibliothek. Nehmen Sie zusätzlich auch an einer Führung durch die Universitätsbibliothek teil.

Spezielle Hinweise für die sprachwissenschaftliche Recherche finden Sie in Gantert (2013) und Rothstein (2011).

(Details)

Formale Vorgaben

Neben Hinweise zum wissenschaftlichen Arbeiten finden Sie in der Broschüre auch formale Vorgaben für linguistische Hausarbeiten und andere linguistische Textsorten.

(Details)

Orthographie

Als angehende Germanistin oder angehender Germanist sollten Sie die Regeln der deutschen Rechtschreibung auch dann kennen, wenn Sie keine orthographischen Schwierigkeiten haben. Wenn Sie Schwierigkeiten mit der Rechtschreibung haben sollten, beheben Sie sie schon früh im Studium. Nehmen Sie Angebote des wort.orts wahr oder üben Sie z. B. mit Staaden (2016):

Staaden, Steffi (2016). Rechtschreibung und Zeichensetzung endlich beherrschen. Paderborn: Schöningh.

Textverarbeitung

Zu den wichtigsten Handwerkszeugen jedes Geisteswissenschaftlers gehören Programme zur Textverarbeitung. Es lohnt sich, frühzeitig Expertenwissen zu erwerben: Sie werden während Ihres gesamten Studiums und selbstverständlich darüber hinaus davon profitieren.

Hilfestellung erhalten Sie unter anderem vom ZIM. Das ZIM bietet regelmäßig Weiterbildungen und Seminare an. Einie Seminare sind im Rahmen des Optionalbereichs belegbar, zum Beispiel dieses Seminar (der Moodle-Kurs ist offen für Gäste). Darüber hinaus stehen Online-Kurse zum Selbststudium zur Verfügung. In der Universitätsbibliothek finden Sie einige gute Bücher zum Einstieg in die elektronische Textverarbeitung*, viele Bücher sind als e-Books verfügbar (zu Hause erreichbar über VPN).

Lohnenswert ist es zudem, sich frühzeitig in das Blindschreiben im Zehnfingersystem auf der Tastatur einzuarbeiten. Es ermöglicht Ihnen nicht nur, Texte schneller zu verfassen, sondern - und das ist noch viel wichtiger - Sie haben so die Augen auf dem Geschriebenen (oder Abzuschreibenden), nicht auf der Tastatur. Das ist gut für die Textkonzeption und verringert die Zahl der Tipp- und Abschreibfehler.


 * Für MS Word z. B. Nicol, Natascha/Ralf Albrecht (2011). Wissenschaftliche Arbeiten schreiben mit Word 2010. 7., aktualisierte Aufl. München: Addison-Wesley.

(Details)

Baumdiagramme erstellen

Eines der praktikabelsten Programme, um linguistische Baumstrukturen zu zeichnen, ist das Programm "Linguistic Structures" von Jürgen Reichen. Sie finden es auf dieser Seite.

Das Programm ist leider schon recht alt und glaubt, dass Sie eine zu kleine Bildschirmauflösung haben, wenn Ihre Auflösung nicht genau einer von drei vorgegebenen Einstellungen entspricht. Daher muss man für den Start die Bildschirmauflösung kurzzeitig auf 1280x1024 umstellen - sofort nach dem Start können Sie die Auflösung wieder auf Ihre gewohnte Einstellung zurückstellen, es ergeben sich dadurch keine Probleme mit der Ausführung des Programms.

Zum Starten nutzen Sie den Reiter "Trees", erstellen Sie einen "New tree", klicken Sie die entstandene Wurzel an und probieren Sie den Rest dann einfach aus. Die erstellten Bäume können (u.a.) in die Zwischenablage kopiert und als Bild in Ihr Textdokument eingefügt werden.

(Details)

Mentorenbüro

(Details)

Die Mentorinnen begleiten Sie in Ihrer Studieneingangsphase und vermitteln Ihnen erste Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens.

(Details)

wort.ort

(Details)

Zahlreiche Hilfsangebote zur Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten finden Sie im wort.ort, der Schreibwerkstatt der Fakultät für Geistes- und Kulturwissenschaften. Dort finden nicht nur absolute Anfänger/innen passende Angebote, sondern auch fortgeschrittene Schreiber/innen, die auf Schwierigkeiten stoßen.

(Details)